22
2015
308R Hybrid
Auf Basis des kraftvollen Peugeot 308 entwickelte Peugeot Sport ein Concept Car mit Plug-in-Bezin-Hybridantrieb. Mit insgesamt 500 PS schafft der Peugeot 308 R Hybrid den Sprint von 0 auf 100 in weniger als 4 Sekunden, womit er sich in den Kreis der Supersportwagen einreiht.
308 Racing Cup
Mit dem 308 Racing Cup geht Peugeot Sport noch einen Schritt weiter: 308 PS stecken im 1.6 THP Benzinmotor, der Heckspoiler sorgt nicht nur optisch für ein besonderes Rennfeeling. Der kraftvolle Vollblutsportler von Peugeot wird Ende 2016 auf den Markt kommen.
308 GTi
Mit dem rassigen 308 GTi baute Peugeot gemeinsam mit Peugeot Sport den ultimativen Kompakt-Sportwagen. Mit seinem 1.6 THP S&S Benzinmotor und 270 PS beschleunigt er von 0 auf 100 km/h in 6 Sekunden. Der Mythos GTi war nie lebendiger.
2014
RCZR
Der RCZ R, stärkster Serien-Peugeot aller Zeiten, läutete das Jahr 2014 mit 270 PS, Effizienz und Fahrdynamik auf höchstem Niveau ein.
208 GTi 30th
Der Peugeot 208 GTi by Peugeot Sport lässt 30 Jahre nach der Einführung des populären 205 GTI die Legende wieder aufleben – mit 1.6 THP-Turbobenziner, 208 PS und einer neuen rassigen Auspuffanlage.
2013
308
Der 308 besticht durch moderne Eleganz und klare Linien. Die kompakte, 155 PS starke Vierzylinder Limousine sorgt mit dem Peugeot i-Cockpit und der patentierten EMP2-Plattform für höchstes Komfortgefühl und ein dynamisches Fahrerlebnis. Auch in Sachen Effizienz und niedrigen CO2-Emissionen setzt der 308 neue Maßstäbe.
2008
Der Peugeot 2008 verbindet in idealer Weise die Welt eines SUV mit jener eines kompakten Kleinwagens. Das neue Crossover Modell überzeugt mit effizienten Motoren, kompakten Abmessungen, innovativen Ausstattungen und attraktivem Design.
2012
ONYX
2012 stand ganz im Zeichen des Onyx. Die Sportwagenstudie von Peugeot überzeugte auf dem Pariser Autosalon nicht nur mit einer rassigen Optik sondern auch mit einem V8-Hybridmotor mit 3,7 Litern Hubraum und beachtlichen 600 PS bei 1100 Kilo Gesamtgewicht. Die gelungene Designstudie von Peugeot erlaubt einen Blick in eine spannende Zukunft.
2010
RCZ
Der ursprünglich als Concept Car auf der Frankfurter Autoshow 2007 präsentierte 308 RCZ eroberte mit seinem puristischen Design und der beachtlichen Leistung die Herzen der Kritiker und der breiten Öffentlichkeit. Peugeot wagte den schwierigen Schritt vom Konzept zum realen Serienmodell: Nach der Präsentation auf der IAA in Frankfurt 2009 ging der Peugeot RCZ im April 2010 in Produktion. Bereits drei Jahre später rollte der 50.000 RCZ vom Fließband.
2009
908 HDi FAP
Der Peugeot 908 HDi FAP triumphiert mit einem Doppelsieg beim 24 Stunden Rennen von Le Mans. Peugeot schafft es erneut, den prestigeträchtigen Titel zu holen. Diesmal mit Unterstützung eines Österreichers: Alexander Wurz.
1998
206 WRC
Der Peugeot 206 ist der bisher größte kommerzielle und industrielle Erfolg der Marke Peugeot. Mit mehr als 6,5 Millionen verkauften Exemplaren überflügelt der 206 alle seine Vorgänger. Auch in freier Wildbahn ist er nicht zu stoppen und gewinnt als 206WRC drei Weltmeisterschaftstitel der World Rallye Cars in Folge: 2000, 2001 und 2002.
1983
205
Der kompakte, dennoch leistungsstarke 205 war eines der wichtigsten Modelle in der Geschichte von Peugeot. Berühmt machte Peugeot die GTI Version des 205, der Turbo 16, der sämtliche Superlative in sich vereinte, folgte als Krönung. 1984, 1985 und 1986 gewann der Turbo 16 die internationale Rallye-Meisterschaft, die erfolgreiche Teilnahme an der Rallye Paris-Dakar sorgte endgültig für den Legendenstatus des 205 und stärkte das internationale Image von Peugeot.
1968
504
Der Hinterradantrieb und die Einzelradaufhängung des 504 sorgten für optimales Fahr- und Bremsverhalten, und so für den Erfolg der großen Limousine. Der Vierzylindermotor mit 1.796 cm3 Hubraum wurde mit Vergaser (87 PS) oder mechanischer Einspritzung (103 PS) angeboten und erfreute sich vor allem in Afrika besonderer Beliebtheit.
1965
204
1965 erfolgte die revolutionäre Umstellung auf Vorderradantrieb. Der ultramoderne Kleinwagen war mit originellen Lösungen ausgestattet, die für moderne Fahrzeuge später zur Grundausstattung gehörten. Der leistungsstarke, quer zu den Antriebsrädern angebrachte Motor brachte es mit 1.130 cm3 Hubraum auf 58 PS und 138 km/h Höchstgeschwindigkeit.
1960
404
Das durch Spoiler verlängerte, achteckige Design hob den 404 optisch von seinem Vorgänger ab. Der 72 PS starke 1,6-Liter-Motor wurde später durch eine Version mit Vergaser (80 PS) und eine mit Einspritzanlage (96 PS) noch leistungsfähiger. In 15 Produktionsjahren wurden insgesamt 2.885.267 Exemplare gebaut.
1955
403
Der 1,5-Liter-Motor des eleganten 403 leistete 58 PS, erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h und war aufgrund seiner Robustheit sehr erfolgreich. Der 403 wurde fast 12 Jahre lang produziert und war der erste Peugeot, dessen Stückzahl die Millionengrenze überschritt. 1959 war Peugeot der erste französische Automobilhersteller, der mit dem 403 D eine Diesel-Limousine serienmäßig produzierte.
1948
203
Mit innovativer Technik und Design stellte der 203 den Wiederaufschwung von Peugeot nach dem Zweiten Weltkrieg sicher. Der vierzylindrige Kurzhubmotor leistete 42 PS aus 1.290 cm3 Hubraum. Das erste Peugeot Fahrzeug mit Monocoque-Rahmen war bis Mai 1955 das einzige Modell der Löwenmarke. In 12 Jahren wurden 685.628 Exemplare hergestellt.
1936
302
Der 302 kam als kleinere und leistungsschwächere Version des
402 auf den Markt. Sein 1,8-Liter-Motor mit Auslassventilen
leistete 43 PS und ähnelte dem 2-Liter-Motor seines großen
Bruders. Auch das auffallende „Spindelform aus Sochaux“
Design war beiden Versionen gemein. .
1935
402
Der revolutionäre Stil des 402 fand sich nicht nur im
außergewöhnlichen, spindelförmigen Design sondern auch in
der hohen Leistungsfähigkeit des 2-Liter-Vierzylindermotors
wieder. Das erste Auto der Serie 02 war der Star beim
Pariser Autosalon und wurde zu einem der beliebtesten französischen
Autos seiner Zeit.
1934
601
Mit dem 601 griff Peugeot wieder den Sechszylinder auf.
Der Luxuswagen war mit einem 2,1-Liter-Motor
ausgestattet und leistete 60 PS. Bis zur Einführung des 604
vierzig Jahre später, war der 601 das letzte Peugeot Modell
mit Sechszylindermotor.
401
Den 401 mit 1,7-Liter-Motor und 44 PS gab es in insgesamt elf verschiedenen Karosserieformen, vom Roadster bis zum Cabriolet. Es wurde vor allem vom Pariser Taxiunternehmen G7 eingesetzt, da es das erste Auto mit Heizung und Röhrenradio war. Trotz seiner Qualitäten wurde der 401 nur ein Jahr lang gebaut, da es rasch durch den 402 ersetzt wurde.
1932
301
Mit einem 1,5-Liter-Vierzylindermotor und 34 PS ausgestattet, war der 301 der erste Peugeot mit einem „Bloctube“ Fahrgestell. Beim Miramas-Rennen stellte er den internationalen Rekord von durchschnittlich 110,4 km/h über 24 Stunden auf. Als beim Autosalon von 1936 das Nachfolgermodell 302 vorgestellt wurde, verkaufte man den 301 unter dem Namen 201 M weiter.
1929
201
Die Antwort von Peugeot auf die Krise. Dank des 201 konnte Peugeot ohne allzu große Schwierigkeiten die Wirtschaftskrise überstehen. Als erstes im Werk Sochaux serienmäßig produziertes Auto legte er den Grundstein für alle in den 1930er Jahren produzierten Peugeot Fahrzeuge und das neue Nummerierungssystem. Sein Vierzylinder-Viertaktmotor mit 1.122 cm3 Hubraum leistete 23 PS und war schnell erfolgreich.
1920
Quadrilette
Aufgrund der schlechteren finanziellen Situation von Peugeot nach dem Ersten Weltkrieg konzipierte man die Quadrilette, ein günstiges und beliebtes Modell für die breite Masse. Es überzeugte mit einfachem Handling und Sparsamkeit, außerdem war es vielfach einsetzbar und gerade bei der jungen Generation bzw. als Zweitwagen beliebt.
1913
Typ 153
Der Typ 153 kam ein Jahr vor Beginn des Ersten Weltkriegs auf den Markt, war mit einem 2,6-Liter-Vierzylindermotor ausgestattet und wurde während des Krieges vielfach als Verbindungsfahrzeug für Offiziere eingesetzt. Bis 1916 wurden 800 Exemplare gebaut.
1891
Quadricycle Typ 3
Das Vierrad Quadricycle Typ 3 markierte den Anfang einer motorisierten Ära. Armand Peugeot wusste, dass ein Benzinmotor die Zukunft des Automobils verkörperte und setzte auf die Unterstützung von Gottlieb Daimler und seinen Zweizylinder-Viertaktmotor, der aus 565 cm3 Hubraum 2 PS leistete und eine Geschwindigkeit von bis zu 18 km/h ermöglichte. Mit diesem ersten, serienmäßig gebauten Peugeot war der Grundstein gelegt – und das Abenteuer Peugeot konnte beginnen.
1889
Typ 1
Das Serpollet-Dampfdreirad ist eines der ersten industriell gefertigten Kraftfahrzeuge und wurde von dem Automobilpionier Léon Serpollet 1886 in Paris gefertigt. Das Dreirad besaß einen ölgefeuerten Serpollet-Kessel und eine für damalige Verhältnisse recht fortschrittliche Dampfmaschine mit zwei Zylindern, die mit etwa 4-6 PS eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h erreichte.

In der Automobilgeschichte wird diese Konstruktion auch als Peugeot Typ 1 bezeichnet, da die Brüder Peugeot den Wagen 1889 als ihr erstes Auto überhaupt in Lizenz bauten.
Kaffeemühlen
Einer der ersten großen Erfolge von Peugeot war die Produktion von Kaffeemühlen. Aus robustem Metall und Holz aus der Region wurden Kaffeemühlen mit Präzisionsverzahnung hergestellt, die schon bald zu einem wahren Verkaufsschlager wurden.
1840
  • 1840
  • 1889
  • 1891
  • 1913
  • 1920
  • 1929
  • 1932
  • 1934
  • 1935
  • 1936
  • 1948
  • 1955
  • 1960
  • 1965
  • 1968
  • 1983
  • 1998
  • 2009
  • 2010
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
 
 
0 / 100

Bitte scrollen Sie durch die Inhalte der Microsite,
um das volle Seherlebnis zu erfahren.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß!



BITTE SCROLLEN

 

Bitte drehen Sie Ihr Ipad in das Querformat für eine optimale Darstellung.